Edelserpentin

nur 1 mm dünn ist der Stein an manchen Stellen

Die weltweit einzige Fundstelle des Edelserpentin befindet sich in Bernstein im südlichen Burgenland. Er ist im Aussehen ähnlich, jedoch nicht verwandt mit der chinesischen Jade. Unzählige Grün-Nuancen machen den Edelserpentin zu einem beliebten Ausgangsmaterial für Schmuck- Zier- und Gebrauchsgegenstände, sowie erlesene Kunstwerke.

Der Name "Serpentin" stammt aus dem Lateinischen: serpens = die Schlange. Der Edelserpentin ist im "gemeinen Serpentin" (Magnesiumsilikat vulkanischen Ursprungs) in Adern eingeschlossen. Es müssen derzeit schon mehr als 10.000 m³ taubes Gestein abgebaut werden, um 1 m³ des edlen, lichtdurchlässigen Edelserpentins zu gewinnen. Bekannte Mineralogen bezeichnen das Serpentinvorkommen im Südburgenland als geologisches Wunder.

Das edle Material wird im Steinbruch von mir sorgfältig ausgesucht und händisch geborgen. In meiner Werkstätte entstehen mit viel handwerklichem Geschick durch Schneiden, Meißeln, Drechseln und Schleifen eine Vielfalt von Geschenkartikeln, Schmuck und Kunstwerken.

In der Steinheilkunde spricht man dem Edelserpentin eine beruhigende und harmonisierende Wirkung zu, die auch zu Ihrem Wohlbefinden beitragen kann. Er schützt das Herz vor Erkrankungen, welche mit der Mineralienversorgung des Herzgewebes verbunden sind, hierunter fallen z. B. Herzrhythmusstörungen und Herzflimmern.
Auch bei Krämpfen im Unterleib soll er Linderung bringen. Dazu wird der Stein erwärmt und auf die Haut gelegt.


Edelserpentin:
Härte:  2 – 2,5
Farbe:  hell bis dunkelgrün, lichtdurchlässig